Die OMX und SEOkomm Organisatoren: Oliver Hauser und Christoph C. Cemper

Das war die OMX und SEOkomm 2013

Rund 850 Teilnehmer strömten am 21. und 22. November zur OMX und SEOkomm 2013 nach Salzburg in die Brandboxx. Top-Experten aus Deutschland und Österreich  verrieten uns ihr Wissen, ihre Geheimisse und Erfahrungen rund um Online-Marketing und Suchmaschinenoptimierung.  Als österreichischer SEO-Kanzler wurde Mario Porst im Rahmen eines SEO-Wettbewerbes ausgezeichnet.
Weiterlesen

Offline Conversion Tracking Verkaufsteam

Offline Conversion Tracking mit Google AdWords

Online recherchieren, offline kaufen. Viele Interessenten kommen über AdWords-Anzeigen auf die Websites von Händlern und Dienstleistern und stellen Anfragen über das Kontaktformular. Mit dem Offline Conversion Tracking lässt sich jetzt messen, welche Umsätze Google AdWords abseits der virtuellen Welt bringt.
Weiterlesen

Google Globalfinder: Verteilung der Suchanfragen nach "Kaffee" in den G20 Ländern.

Global expandieren mit Google AdWords

Wer Waren oder Leistungen online verkauft, wagt den Schritt auf das internationale Parkett oft schneller als geplant. Denn steht die Website mal in den Weiten des World Wide Web, spricht nichts dagegen, dass auch Käufer aus Übersee mal schnell vorbei surfen.
Weiterlesen

WKO Magazin Die Unternehmerin, Seite 26

Die Unternehmerin: „Online-Werbung macht Träume wahr.“

Marcell Nimführ interviewte mich zum Thema „Mein Shop, mein Kunde, meine Werbung“ für das Unternehmerinnnen-Magazin der Wirtschaftskammer Österreich (WKO). Kernthema: Google AdWords. Was sonst?

Weiterlesen

Standort Stecknadel auf Landkarte

Standortbestimmung: Wer sieht meine AdWords Anzeigen wirklich?

In welchem Land, Kontinent oder Dorf die Anzeigen Ihrer Google AdWords Kampagne über den Bildschirm flimmern, lässt sich mit den Standortoptionen festlegen. Aber wie setzt Google die Auswahl des geografischen Standortes technisch um? Vor allem auf Smartphones.

Weiterlesen

Google Workshop über Display-Netzwerk und Youtube

DMX 2013: Die Special Workshops von Google

Die „Expo & Conference for Digital Marketing“ (DMX 2013) ging in diesem Jahr am 7. und 8. Mai im Museum für Angewandte Kunst (MAK) über die Bühne. Wir waren live dabei und interessierten uns vor allem für die Special Workshops über das Display-Netzwerk von Google AdWords und Neues von der YouTube-Front.

Weiterlesen

AdWords Image Anzeigen gestalten

Tipps zum Display-Netzwerk von Google Adwords – Teil 2

Abgesehen von faden Textanzeigen lassen sich im Display-Netzwerk von Google AdWords auch Image-, Rich-Media- und Video-Anzeigen schalten. Google bietet watscheneinfache Gestaltungsmöglichkeiten und baut sie permanent aus. Heute sehen wir uns die Image-Anzeigen mal genauer an.
Weiterlesen

Google AdWords Display Netzwerk

Tipps zum Display-Netzwerk von Google AdWords – Teil 1

Stiefmütterlich behandeln Werber oft das Display-Netzwerk von Google AdWords und lassen es nebenher mitlaufen. Dabei hat es eine viel größere Reichweite als das Such-Netzwerk. Wer ein paar Kniffe beherrscht und Zeit investiert, dem wird es nicht nur Spaß machen, sondern auch entsprechende Erfolge bescheren.
Weiterlesen

Selbstfahrendes-Auto-mit den Chefs von Google

Wie Googles fette Gewinne in Innovationen fließen

Selbstfahrende Autos, Computer in Brillenform, widerstandsfähige Outdoor-Handys – mit diesen Geräten will Google zukünftig neue Geschäftsfelder eröffnen. Auch die Vergangenheit lief für Google gut, denn Umsatz und Gewinn stiegen im ersten Quartal 2013 und die Klicks auf AdWords-Anzeigen nahmen um satte 20 Prozent zu.

Selbstfahrendes Auto mit den Chefs von Google

Google: Selbstfahrendes Auto mit Larry Page Sergey Brin und Eric Schmidt

AdWords Klickraten steigen

Das Kerngeschäft von Google läuft weiterhin gut, und so wuchs die Anzahl der Klicks auf Anzeigen im letzten Jahr vor allem wegen des hohen Anstiegs im Weihnachtsgeschäft um ein Fünftel. Diese Zunahme ist nicht verwunderlich, realisieren doch viele Kunden, dass Werbung mit Google AdWords viele Vorteile hat und sie mit den erweiterten Einstellungen genauer ihre Zielgruppe ansteuern können. Auch wir arbeiten längst mit den erweiterten Einstellungen. Die Umstellung ist halb so kompliziert wie befürchtet.

Allerdings stiegen die Umsätze mit AdWords nicht im gleichen Ausmaß wie die Klickrate. Denn die Tarife für mobile Werbung sind geringer, und gerade im mobilen Bereich stieg die Klickrate überproportional, wie wir im Artikel Cross-Media: Zauberwort für Werbeerfolg berichtet haben. Google versucht dieser Umsatzbremse vor allem mit neuen Werbemöglichkeiten bei YouTube entgegen zu steuern.

Motorola: Robuste Outdoor-Handys

Auf den Handyhersteller Motorola – auch Mitglied der Google-Familie – warten nach Zeiten mit Absatzeinbußen aufregende Aufgaben: Google-Mitgründer und Konzernchef und Larry Page verspricht besonders widerstandsfähige Geräte, die jeder Flüssigkeit trotzen und selbst nach einem tiefen Fall nicht springen.

Larry Page, Mitgründer von Google

Larry Page, Mitgründer von Google

Googles Visionen

Die Zukunft des Konzerns bleibt spannend und sicher nicht auf den Online-Bereich beschränkt. Dieser Tage wurden die ersten Augmented Reality-Brillen „Google Glass“ an ausgewählte Tester ausgeliefert. Die Brille wird den Alltag revolutionieren und soll schlussendlich Smartphones ersetzen. Mit kleinen Kopfbewegungen werden die Funktionen gesteuert, so bleiben die Hände für viele Arbeiten frei, während Anleitungen z.B. über die Brille gelesen werden können. Damit wird die Fiktion real, dass uns die Brille z.B. beim Suchen hilft.

Google Glass

Google Glass

Aber damit ist die Phantasie von Google noch lange nicht zu Ende: Larry Page verspricht, dass Google in neue Geschäftsfelder vordringt, die größer sind, „als das gesamte bestehende Geschäft von Google“. In Bereiche, in die bis jetzt noch niemand vorgedrungen ist, „weil niemand verrückt genug ist, es zu probieren“, wie Page sich ausdrückt, und schwärmt dabei von selbstfahrenden Autos und einem Hochgeschwindigkeits-Internet. Science Fiction von gestern wird damit die Wirklichkeit von morgen.

YouTube startet in Österreich – wer davon profitiert

Die Gerüchteküche brodelte schon länger, nun ist es offiziell: Die YouTube Österreich-Version startete letzte Woche.  Was sich dadurch ändert?  Konsumenten finden schneller Inhalte, die einen Österreich-Bezug haben. Videoproduzenten können mit ihren Inhalten Geld verdienen. Werbekunden können noch zielgerichteter lokale Werbung schalten.

YouTube Logo

Seit letzter Woche gibt es insgesamt 55 lokale Versionen der Videoplattform, denn Österreich und die Schweiz sind jetzt Teil der YouTube-Familie. Lange schon haben viele auf die Österreich-Variante gewartet. Doch zuvor mussten vor allem rechtliche Aspekte geklärt werden, insbesondere die komplexen Fragen zum Thema der Lizenzvereinbarungen und Urheberrechte. Komplex deshalb, weil sowohl österreichische als auch internationale rechtliche Beziehungen und die Positionen von Verwertungsgesellschaften berücksichtigt werden müssen.

Vorteile für Nutzer

Für österreichische Nutzer bringt die Österreich-Version den Vorteil, dass vermehrt Inhalte mit starkem lokalem Bezug gezeigt werden und nicht wie bisher Inhalte, die zwar deutsch waren, aber internationale Relevanz hatten. User finden die Österreich-bezogenen Inhalte jetzt auf der Startseite und müssen nicht erst suchen – ein weiterer Beitrag zu einem verbesserten  Nutzererlebnis.

Vorteile für Videoproduzenten

Mit der Österreich-Version können Content-Erzeuger nun am Partnerprogramm von YouTube teilnehmen. Das ist zweierlei interessant: Erstens kann man sich als Partner an den Werbeeinnahmen von YouTube beteiligen und das eröffnet Produzenten eine neue Geldquelle, mit der sie ihren Film-Aufwand refinanzieren können. Und Werbung kann auf YouTube sehr lukrativ sein wie Andreas Briese, Partner-Manager für den deutschsprachigen Raum zu berichten weiß: In Deutschland gibt es einige Partner, die von den Einnahmen aus dem Videogeschäft leben können. Zweitens können sich YouTube Partner als Unternehmen präsentieren. Sie können einen eigenen Channel etablieren, regelmäßig Sendungen veröffentlichen und so einen bidirektionalen Kommunikationskanal eröffnen. Erst kürzlich hat der Drogeriemarkt dm in Deutschland seinen dm-YouTube-Kanal unter dem Motto „Mitreden, mitmachen und informieren“ erweitert. Damit zeigt dm nicht nur Präsenz bei den Kunden, sondern nutzt den Channel gleichzeitig als gratis Marktforschungsinstrument.

Vorteile für Werbekunden

YouTube hat sich in den letzten Jahren von einem reinen Fun-Video-Portal zu einer professionellen Plattform entwickelt. Laufend werden neue Werbeformen angeboten, wie wir im Blogbeitrag  „Neue AdWords-Einstellungen für YouTube“ berichtet haben. Die Werbeformen reichen von Textanzeigen, über Imageanzeigen bis zur True View, deren Merkmal ist, dass die Werbekunden nur dann zur Kasse gebeten werden, wenn das Werbevideo vom Nutzer auch wirklich zu Ende gesehen wurde. Eine Übersicht dazu finden Sie unter: www.youtube.com/yt/advertise/de/index.html. Mit youtube.at kann die Werbung noch besser auf den österreichischen Markt zugeschnitten werden. Und weil jetzt nicht mehr für die Rechte in aller Welt bezahlt werden muss, sondern mit der neuen Österreich-Version nur mehr für den Heimmarkt, werden auch prominente österreichische Testimonials leistbar.